Wie doch die Zeit vergeht…

Die Idee wird geboren

1. Oktober 1990

Die Idee wird geboren

Die Idee ein Spitalradio zu machen, wird bei einem Workshop von Radio DRS 3 geboren.

Vorbereitungen auf den Sendebetrieb

1. Dezember 1990

Vorbereitungen auf den Sendebetrieb

Eine Gruppe von Jugendlichen formiert sich um die Initianten Pascal Pinck aus Luzern und Stefan Staiber vom Spitalradio in Winterthur der mit viel Knowhow zur Seite steht. Weitere Projektmitglieder sind: Markus Schaub, Philippe Graber, Daniella Schoch, Dario Pelosi und Ueli Reinhard. Es wird viel Technik organisiert und mit zahlreichen Firmen über eine finanzielle, technische oder organisatorische Unterstützung gesprochen. Die Spitalleitung wird erst zuletzt über das Vorhaben informiert und fühlt sich etwas „überrumpelt“, prüft aber trotzdem das Projekt.

Die Direktion des KSL bewilligt den Versuchsbetrieb

12. Dezember 1990

Die Direktion des Kantonsspitals Luzern erteilt das OK zu einem zehntägigen Pilotprojekt Radio LuZ.

Aufbau des ersten Sendestudios

22. Dezember 1990

Aufbau des ersten Sendestudios

Beginn mit dem Aufbau des Studios in der Eingangshalle des Hauptgebäudes. Die Radiotechnik hat einen Gesamtwert von über CHF 100’000.— und wurde von div. Firmen zum Teil Gratis zur Verfügung gestellt. Das Budget für den ersten Sendebetrieb beträgt rund CHF 10’000.—und muss durch Sponsorenbeiträge finanziert werden.

Radio LuZ macht die ersten Schritte

23. Dezember 1990

Radio LuZ macht die ersten Schritte

Start der ersten Sendung von Radio LuZ um 13.52 Uhr in der Eingangshalle vom Kantonsspital. Rund 20 Jugendliche sind bei diesem Projekt dabei. Am 1. Sendetag sind auch Regierungsrat Klaus Fellmann und der Verwaltungsdirektor des Kantonsspital Luzern Walter Burri anwesend. Es sind auch viele Presseleute von diversen Zeitungen (Vaterland, LNN, Zuger Zeitung etc.) und sogar das Schweizer Fernsehen mit einer Equipe der „Tagesschau“ dabei.

Erstes Festtagsprogramm

24. Dezember 1990

Erstes Festtagsprogramm

23.12.1990 – 01.01.1991 Erstes Festtagsprogramm von Radio LuZ mit täglich 16 Stunden moderiertem Programm.

Gründung des Vereins Radio LuZ

1. Oktober 1991

Gründung des Vereins Radio LuZ

Rund 20 junge Menschen, allesamt 17 bis 28 Jahren, gründen aus eigenem Antrieb ein Radio und setzen sich zum Ziel, jeden Sonntag von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr den Patientinnen und Patienten des Kantonsspitals ein selber produziertes Programm präsentieren zu können. Zu Beginn von Radio LuZ gibt es nur das Wunschkonzert am Sonntag.

Bau eines Studiomöbels

1. März 1992

Bis Karfreitag 1992 wurde ein Studiomöbel gezimmert, das bis ins Jahr 2007 im Einsatz stand. Das mintgrüne fast türkisfarbene Möbel wurde durch Gallus Zoll konzipiert und unter Mithilfe von vielen LuZ-Mitarbeitern zusammen gebaut. Mit einem kleinen Fest für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einer zweitägigen Sondersendung wurde die gelungene Arbeit eingeweiht.

Der erste Computer für das Abspielen von Musik wird beschafft

1. Dezember 2001

Der erste Computer für das Abspielen von Musik wird beschafft

Der Vorstand beschafft einen Computer für den Sendebetrieb. Damit soll künftig per Mausklick die Musik über den Sender gespielt werden können. Für Spitalradio LuZ ist dies ein Quantensprung in der Geschichte. Bisher wurden in den Sendungen immer noch CD‘s aufgelegt. Das Nonstop-Musik-Programm kam ab einem CD-Wechsler mit 25 CD’s drin. Leider funktioniert die Software OtsDJ (Radio-Automationssoftware) noch nicht wunschgemässe auf dem angeschafften Computer. Somit müssen wir auf ein Update der Software warten und spielen weiterhin Musik ab CD. Ausserdem wird eine neue Vereinsbekleidung eingeführt. Es werden graue Pullis und T-Shirt mit farbigem Logo (gestickt) beschafft.

Startschuss für neue Studio-Technik

19. November 2002

Der Startschuss fällt für das Projekt „LuZ 2002“. Die Vereinsleitung gibt anlässlich einer Pressekonferenz bekannt, dass man nun Geld sammelt, damit man neue Studiotechnik anschaffen kann. Die aktuellen Geräte sind aus der Gründungszeit und inzwischen in die Jahre gekommen. Die Technik ist anfällig und muss dringend ersetzt werden. Aus diesem Anlass wurde ein Konzept für die Geldbeschaffung erstellt. Unter anderem wurde auch ein Prospekt mit Patronatskomitee erstellt. Neben der Spitaldirektion (Walter Burri) und div. Ärzten (u.a. Prof. Dr. Stulz) haben auch Politiker aus dem Kanton Luzern für unser Projekt ihren Namen zur Verfügung gestellt. So ist Gesundheitsdirektor Regierungsrat Markus Dürr mit dabei oder Stadtpräsident Urs W. Studer. Präsident des Patronatskomitees ist Nationalrat Hans Widmer (SP). Das Echo auch in den Medien (Filmbeitrag auf Tele Tell und Zeitungsbericht in der Neuen Luzerner Zeitung) zum Spendenstart ist gross und stimmt ziemlich zuversichtlich, dass die nötigen Mittel beschafft werden können. Man hofft auf rund 250‘000 Franken.

1. Festtagsprogramm mit UKW-Frequenz

1. Dezember 2003

1. Festtagsprogramm mit UKW-Frequenz

Es wird ein 30-tägiger UKW-Betrieb abgehalten, bei dem man uns neben der UKW-Frequenz in der Stadt und Agglomeration Luzern auch über das Kabelnetz von Cabelcom und WWZ in der ganzen Zentralschweiz hören kann. Es besuchen uns viele prominente Gäste und auch Ärzte und Pflegepersonal kommt in diversen Sendungen zu Wort. Für den Sendebetrieb zeichnet sich Martin Achermann verantwortlich. Ruedi Kottmann organisiert die Prominenz für Interviews oder als Studiogäste und Markus Schaub besorgt das Spitalpersonal für zahlreiche Sendetermine. Alle Zentralschweizer Medien berichteten von unserem Sendebetrieb. Wir hatten eine enorme Medienpräsenz. Leider hat die ganze Aufmerksamkeit nicht wirklich viel zur Spendensammlung beigetragen. Noch immer fehlt viel Geld für neue Studiotechnik.

Zum ersten Mal eigene Stations-Jingles

1. Dezember 2003

Toni Nesler präsentiert unsere neuen Station-ID’s (Erkennungs-Jingles). Nach 12 Jahren hat Spitalradio LuZ zum ersten Mal eigene Jingles und Signete. Bisher hatten wir immer nur gesprochene Jingles im Einsatz.

Besuch im Fernsehstudio Leutschenbach

18. April 2004

Besuch im Fernsehstudio Leutschenbach

Es findet mit dem gesamten Verein ein Ausflug ins Fernsehstudio nach Zürich statt. Dort werden wir bei einer Sendung von Konsum.tv dabei sein. Wir machen dies auf Einladung von Nicole Simmen – ein ehemaliges Vereinsmitglied und Präsidentin Verein Spitalradio LuZ – die inzwischen in der Redaktion dieser Sendung arbeitet. Mit dabei als Studiogast auch Kurt Felix.

Erster Musigstadel von Spitalradio LuZ in Horw

1. September 2004

Erster Musigstadel von Spitalradio LuZ in Horw

Spitalradio LuZ organisiert unter der Leitung von Ruedi Kottmann den ersten Musigstadel in der Horwerhalle in Horw. Der Anlass soll Geld in die Spendenkasse spülen. Der erste Musigstadel ist noch ein kunterbunter Mix aus diversen Musikstilen und Komiknummern. Neben der Kapelle Hans Aregger treten auch Rosy und Peter oder Alfredo auf. Auch eine Guggenmusik ist dabei. Das Konzept wird dann schon beim zweiten Musigstadel angepasst.

Kauf eines Mischpultes OnAir 2000 von Studer

1. September 2004

Kauf eines Mischpultes OnAir 2000 von Studer

Wir können ein Occasions-Mischpult OnAir 2000 von Studer – frisch revidiert – kaufen, was uns im Projekt „LuZ 2004“, wie es jetzt heisst, ziemlich weiterbringt. Das Mischpult kostet halb so viel, wie im Budget veranschlagt und ist in einem hervorragenden Zustand. Da wir die gewünschten finanziellen Mittel nicht zusammenbringen, haben wir unsere Anforderungen und Wünsche neu definiert und in einem überarbeiteten Konzept niedergeschrieben. Mit dem Kauf des Mischpultes ist der Startschuss zur Beschaffung eingeleitet!

Festtagsprogramm in der Caféteria

1. Dezember 2004

Beim Festtagsprogramm, welches Live aus der Cafeteria kommt, besucht uns Ruedi Rymann und Parick Nuo. Ruedi Rymann liegt seit Jahren mit seinem „Schacher Seppli“ (Jodellied) in unseren Musikwunschhitparaden auf dem ersten Platz, als meistgewünschter Titel.

15. Generalversammlung Spitalradio LuZ

7. März 2005

15. Generalversammlung Spitalradio LuZ

An der 15. Generalversammlung von Spitalradio LuZ kommt es zum Eklat. Weil einige Mitglieder im Verein finden, dass der Rücktritt des aktuellen Sendeleiters Martin Achermann zu spät kommuniziert wurde, ist man nicht bereit über einen neuen Sendeleiter an der GV zu befinden. Obwohl sich Ruedi Kottmann zur Wahl stellt, wird er nicht gewählt. Die GV bestimmt, dass erst an der GV 2006 der Sendeleiter offiziell gewählt wird. Die Sendeleitung erhält aber die Kompetenz, den neuen Sendeleiter zumindest interimistisch zu wählen. Dies passiert dann auch im 23. April 2005 durch die Sendeleitung. Ebenfalls zu Diskussionen bei dieser Jubiläums-Generalversammlung führt die Abrechnung des 1. Musigstadels. Es wird mit einem Verlust von etwa CHF 1‘700.- gerechnet. Die Revision kann aber nicht vorgenommen werden, da diverse Belege fehlen und die Abrechnung von Markus Schaub noch nicht vorliegt. Die Revision wird offiziell auf die nächste GV verschoben. Trotzdem bewilligen die anwesenden Mitglieder die Planung eines nächsten Musigstadels.

Thomas Bucheli und sein Team machen das Wetter am Festtagsprogramm

1. Dezember 2005

Zum ersten Mal seit der Gründung sendet Spitalradio LuZ in der Cafeteria nicht auf dem mintfarbigen Studiomöbel. Es wird nämlich nicht mehr auseinander geschraubt, weil es einerseits langsam etwas in die Jahre gekommen ist und weil der Platz in der Cafeteria fehlt. Das Mischpult und die Technik werden auf einem normalen Tisch aufgestellt. Dieses Festtagsprogamm hat noch weitere Überraschungen. Dank Ruedi Kottmann macht das Meteo-Team vom Schweizer Fernsehen mit Thomas Bucheli das Wetter während dem ganzen Festtagsbetrieb. Ausserdem übergibt Professor Dr. Paul Erne einen namhaften Spendebetrag für unser Studio.

Erster Spitalradiotag organisiert durch Spitalradio LuZ

1. Mai 2007

Erster Spitalradiotag organisiert durch Spitalradio LuZ

Rund 35 Personen nehmen am ersten Spitalradiotag in der Zentralschweiz teil, welcher von Spitalradio LuZ organisiert wird. Es wird eine Fahrt mit dem City-Train gemacht und eine Studio-Führung bei Radio DRS Zentralschweiz unternommen. Diese Sonderführung können wir dank Dario Pelosi (Vorstandsmitglied) Mitarbeiter von Radio DRS Zentralschweiz machen.

Umzug in neue Studioräumlichkeiten

1. Februar 2008

Im Februar 2008 bezieht Spitalradio Luz, infolge Abbruchs der alten Frauenklinik, seine neuen Räumlichkeiten im Personalwohnhaus 2 des Luzerner Kantonsspitals. Der Umzug passierte innert 3 Tagen. Der Sendebetrieb praktisch unterbruchsfrei fortgesetzt werden. Die neuen Räumlichkeiten sind ein richtiger Gewinn für Spitalradio LuZ. Direkt neben dem Studio ist auch ein WC vorhanden und direkt daneben ist eine Küche mit Kühlschrank, welche wir mitbenützen dürfen.

Die älteste Sendung von Spitalradio LuZ gibt’s nicht mehr

1. Februar 2010

Weil die Sendung „WUKO“ am Sonntag selten besetzt ist, streicht die Sendeleitung dieses Format auf Spitalradio LuZ endgültig. Ab sofort sollen Musikwünsche in allen Sendungen erfüllt werden. Das Wunschkonzert war die älteste Sendung von Spitalradio LuZ und gab es seit der Gründung im Jahr 1990.

Vierter und letzter Musigstadel 2010 wieder in Horw

20. November 2010

Vierter und letzter Musigstadel 2010 wieder in Horw

Unter der Leitung von Jürg Freudiger findet in der Horwerhalle die vierte Ausgabe des Musigstadels von Spitalradio LuZ statt. Es ist wieder ein riesiger Erfolg. Unter anderen dabei sind die Säntisfeger, Jasmin-Melanie, Rosy & Peter, Maria DaVinici oder Kevin Pabst. Leider ist der 4. Musigstadel auch der letzte in der Geschichte von Spitalradio LuZ.

Wichtiges Treffen mit der Unternehmenskommunikation des LUKS

1. September 2012

Der Vorstand trifft sich nach längerer Zeit wieder einmal mit der neuen Führung im Bereich Marketing und Public Relations (PR) des LUKS. Dieses Treffen kam auf Wunsch beider Seiten zu Stande und diente einer Standortbestimmung. Ausserdem liegt ein Zusammenarbeitsvertrag zwischen unserem Verein und dem LUKS bei Jeanette Nagy – Leiterin Kommunikation auf dem Tisch – der nun geprüft wird. Dieser Vertrag soll die Zusammenarbeit – also Rechte und Pflichten – beider Seiten regeln. Denn eigentlich existiert nichts Schriftliches bzw. nur eine kleine Vereinbarung aus den 90er Jahren ohne irgendwelche Verpflichtungen des Spitals gegenüber unserem Verein und umgekehrt. Dies wird nun geändert und Spitalradio LuZ für die Zukunft bereit gemacht und im Bewusstsein des LUKS verankert.

Wir senden das Festtagsprogramm 2012 über’s Internet

1. Dezember 2012

Jürg Freudiger stellt ein professionelles Festtagsprogramm auf die Beine, das den Namen auch wieder verdient hat. Ausserdem senden wir all unsere Sendungen, welche direkt aus dem Studio im Personalwohnhaus 2 produziert werden, übers Internet aus. Trotzdem ist es schade, dass man nicht aus der Caféteria bzw. aus dem Restaurant Feingut sendet.

3. Spitalradiotag in der Zentralschweiz

8. Juni 2013

Im 2013 hat die Vereinsleitung von Spitalradio LuZ diesen traditionellen Tag zum dritten Mal in die Hand genommen und die anderen Spitalradios zu uns in die Zentralschweiz eingeladen. Bei schönstem Sonnenschein konnten wir unsere Gäste in Sursee empfangen. Bei einem Apéro in der Gartenwirtschaft vom Restaurant Wyhof konnten wir auf den gemeinsamen Ausflug anstossen. Das anschliessende Mittagessen nahmen wir am gleichen Ort ein. Die Führung im Landessender Beromünster war äusserst interessant und weckte natürlich Erinnerungen an die gute alte Zeit, als es Radio Beromünster noch gab und das Radio akustisch wie aus einer Blechkiste tönte. Der Ort kann – auch wenn er nicht mehr Radiophon genutzt wird – verzaubern und Erinnerungen wecken. Ein magischer Ort von besonderer Bedeutung für alle Radiofans und Radiobegeisterten. Was allerdings die künstlerische Umsetzung an diesem historischen Ort betrifft, über das kann diskutiert werden.

Eine erstklassige Radio-Ausbildung für unsere Mitglieder

1. September 2013

Wir offerieren unseren Mitgliedern eine professionelle Ausbildung im Bereich Moderation/Redaktion. Durchgeführt wird der Kurs durch zwei absolute Medienprofis: Es sind dies Christian Albisser STV Chefredaktor von Tele 1 und Patrick Wyss ehemaliger Musikredaktor von Radio Pilatus. Der Kurs bzw. die beiden Kursmodule werden auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten. Der Kurs findet in den Räumen des ehemaligen Landessenders Beromünster statt.

Wir senden – nach drei Jahren Unterbruch – wieder aus dem Hauptgebäude

1. Dezember 2013

Wir senden – nach drei Jahren Unterbruch – wieder aus dem Hauptgebäude

Das Festtagsprogramm 2013 kommt zum ersten Mal – zumindest teilweise (13 – 16 Uhr) – wieder «LIVE» aus der Cafeteria oder dem «Feingut». Nach 3 Jahren Abwesenheit sind wir endlich wieder präsent direkt unter den Augen des Personals. Diese Präsenz wird dann auch von der Unternehmenskommunikation des LUKS geschätzt und gelobt.